24.03.2014 – 27.03.2014

„Spiritualität hat es – um Gottes willen – mit dem Menschen zu tun.“ (M. Schibilsky)

Die eigene geistliche Haltung als Beitrag zu einer diakonischen Kultur

„Manchmal sitze ich zwischen meinen Papierstapeln an meinem Schreibtisch und frage mich, warum da der Geist nicht einmal kräftig dazwischen wirbelt, so dass mehr von ihm zu spüren ist.“ Mit diesen Worten bringt ein Kreisdiakonie­pfarrer zum Ausdruck, was ihn bewegt: ein Unbehagen über das tägliche Allerlei im Büro und der Wunsch nach einer inspirierenden Kultur – für sich selbst wie für seine Ein­richtung. Diese Fortbildung knüpft an die besondere Situation der Kreisdiakoniebeauftragten an: Wie nehmen sie ihre eigene Spiritualität wahr? Welche Ressourcen sind darin enthalten? Wie können sie im Alltag so gelebt werden, dass sie sich positiv auf das Klima unter den Mitarbeitenden auswirken? Kann das zu einer inspirierenden Kultur führen, die zu spüren ist?

Ort:
Haus der Stille, Abtei Königsmüns-ter (Meschede)
Referierende
OKR Cornelia Coenen-Marx, Referentin der EKD für Sozial- und Gesellschaftspolitik (Hannover); Pfr. i. R. Traugott J. Simon, Pastoralpsychologe und Lehrsupervisor DGfP (Marburg)
Leitung
Dr. Diethelm Meißner
Zeitraum
Mo., 24.03.2014, 10.00 Uhr – Mi., 26.03.2014, 13.30 Uhr
Zielgruppe
1

… zurück